DRK Bergwacht Württemberg im April stark gefordert

„Zwar entspricht das Einsatzaufkommen dem Üblichen in diesem Monat“ so Raimund Wimmer, Sprecher der DRK Bergwacht Württemberg, „aber in diesen schwierigen Corona-Zeiten hätten wir eigentlich etwas mehr Zurückhaltung erwartet.“ Sind Rettungen aus dem unwegsamen Gelände an sich schon schwierig, anstrengend und kräftezehrend, so sind sie unter Beachtung der erforderlichen Schutzmaßnahmen besonders herausfordernd. Eine weitere Herausforderung sei auch die Logistik an der Einsatzstelle, so Wimmer. So müsse zum Beispiel  darauf geachtet werden, dass die Einsatzkräfte der einzelnen Einsatzgruppen und Einsatzfahrzeuge nicht vermischen, damit im Falle eines Falles nicht alle Retter ausfallen und in Quarantäne gezwungen werden.

Besonders gefordert waren die Bergretterinnen und Bergretter der Bergwachten Geislingen-Wiesensteig, Göppingen und Pfullingen. Sie mussten jeweils sechsmal ausrücken, einige male sogar zweimal am Tag. Und der Mai hat begonnen wie der April geendet hat: Am ersten Maiwochenende waren die Bergretter aus Geislingen-Wiesensteig und Göppingen bereits wieder dreimal im Einsatz. Rückmeldungen aus den 19 Bergwachten der DRK Bergwacht Württemberg zeigen, dass an allen Tagen, wochentags und Wochenenden, auch in sonst ruhigen Bereichen ein spürbarer und hoher Besucherdruck zu verzeichnen ist.

Deshalb wiederholt die DRK Bergwacht Württemberg ihre Bitte: „Entlasten Sie das Rettungs- und Gesundheitssystem, indem Sie sich umsichtig und rücksichtsvoll in der Natur aufhalten und keine risikobehafteten Aktivitäten unternehmen!“

Zurück